Solidarity-City-Konferenz geplant für den 03./04. Juli 2020, wird verschoben.

Liebe alle,

wir hoffen, dass es allen soweit gut geht in diesen schwierigen Zeiten und ihr euch gut einrichten konntet!

Auch wir in der Solidarity-City-Kerngruppe haben eine Weile gebraucht, um uns an die neue Situation zu gewöhnen. Daher wenden wir uns erst jetzt an euch mit unserer Entscheidung zur geplanten zweiten Freiburger Solidaritätskonferenz. Die geplante Konferenz am 03. und 04. Juli wird leider verschoben werden müssen – aber wir kümmern uns möglichst zügig um einen Ersatztermin im Herbst. Dazu werdet ihr gesondert noch Infos erhalten. Falls ihr euch bereits gemeldet, Interesse, z.B. bei der Planung und Durchführung der Konferenz hattet, oder einen Workshop anbieten möchtet: super, behaltet das im Gedächtnis. Die Konferenz wird stattfinden!

Trotz der widrigen Umstände liegt Solidarität nicht auf Eis, sondern geht weiter: Auch wenn unser Plenum jetzt online stattfindet und so manches schwieriger geworden ist, finden wir trotzdem, dass es wichtig ist, weiter zu machen. Und nicht nur uns geht das so, sicherlich seid ihr auch jetzt schwer aktiv und findet einfach neue Wege, um miteinander und füreinander weiter zu organisieren und mobilisieren. Gerade in solchen Zeiten halten wir es für zentral, einander nicht aus den Augen zu verlieren und trotz allem zu versuchen, sich weiter für eine offene und bunte Gesellschaft einzusetzen. Es gibt bereits viele Gruppen und Einzelpersonen, die sich dem Netzwerk Corona Solidarität Freiburg angeschlossen haben. Für alle, die die Gruppe noch nicht kennen, unter diesem Link ist sie zu erreichen: https://freiburg.corona-solidaritaet.de/index.html. Neben dieser neuen Nachbarschaftssolidarität unterstützen und planen wir auch noch andere Dinge. Wir finden es sehr wichtig, dass nicht nur die eigene Nachbarschaft, sondern eben auch die existierenden Gruppen in Freiburg weiterhin untereinander kommunizieren können, dass der Aktivismus und das Engagement in den Gruppen weiterhin sichtbar bleibt. Dazu haben wir uns Folgendes überlegt:

 

  • Die Konferenz im Herbst wird sich dafür auch der Aufarbeitung der Corona-Monate widmen: Welche Erfahrungen haben die Gruppen und Einzelpersonen gesammelt? Welche Formen von Aktivismus wurden neu entwickelt? Was hat über den Frühling und Sommer in Freiburg stattgefunden? Was können wir für die Zukunft lernen? Welche Themen und Probleme haben sich neu aufgetan?
  • Dafür möchten wir in Freiburg eine „Chronik der Solidarität in Zeiten von Corona“ zusammentragen – und unsere Vernetzung untereinander noch verstärken! Wenn ihr Zeit und Lust habt, lasst uns wissen, woran und wie ihr gerade arbeitet. Wie läuft es bei Euch? Gibt es neue Formen von Engagement? Was sind neue Herausforderungen?
  • Wir möchten aus euren Infos und Inputs einen Freiburger SoliCity-Newsletter aufsetzen, damit die Vernetzung nicht verloren – sondern vertieft wird! Schickt uns eure Links, eure Texte, eure Ideen: wo drückt der Schuh in den Gruppen? Was macht ihr gerade? Was sind Themen und Bereiche, über die ihr andere Freiburger Aktive unterrichten wollt? Wo braucht ihr Unterstützung?

Schreibt uns einfach ASAP eine E-Mail an: freiburg@solidarity-city.eu. Wir freuen uns von euch zu hören! Für eine solidarische Stadt für alle!

 

Solidarische Grüße,

Kathi, Cecia, Walter, Roberto, Britta, Bobby, Gianfranco und  Jani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.