Eine Stadt für Alle

Eine Stadt, aus der kein Mensch abgeschoben wird, in der sich alle frei und ohne Angst bewegen können, in der kein Mensch nach einer Aufenthaltserlaubnis gefragt wird, in der kein Mensch illegal ist. Das sind die grundlegenden Vorstellungen von einer Solidarity City. In einer solchen Stadt der Solidarität sollen alle Menschen das Recht haben zu leben, zu wohnen und zu arbeiten. Alle Menschen soll der Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung gewährt werden. Alle Menschen sollen teilhaben und das Stadtleben mitgestalten können – unabhängig von Aufenthaltsstatus, finanziellen Möglichkeiten, Hautfarbe, Geschlecht, Sexualität, Religion,…
In vielen Städten in Deutschland, Europa und der ganzen Welt ist der Prozess, eine Solidarity City zu werden schon in vollem Gang.

Mehr erfahren

Save the Date: Solidarity City München?! Konferenz vom 28. bis 30. Juni 2019 im Bellevue di Monaco in München

Die Grundidee einer Solidarity City, also einer solidarischen Stadt, ist bestechend einfach: Die Stadt ist für ALLE da, ganz unabhängig von finanziellen Möglichkeiten, Aufenthaltsstatus, Herkunft und Geschlecht. ALLEN ihren Bewohner*innen soll Teilhabe am städtischen Leben möglich sein. Auf der ganzen Welt haben sich Städte zu progressiven Orten entwickelt, die ganz im Gegensatz zu den Nationalstaaten … Weiterlesen

“Asylbedingte Kosten“

Inzwischen hat sich Berlin zur Solidarity City erklärt. Es gibt eine aufgeschlossene Sozialsenatorin und eine motivierte Integrationsbeauftragte. Vor allem aber gibt es in Berlin eine vergleichsweise radikale und trotz aller Rückschläge hoch motivierte Willkommenskultur. Wäre es nicht an der Zeit, selbstorganisierte Willkommenszentren und Unterkünfte nicht nur zu dulden, sondern auch finanziell zu unterstützen und Räume für derartige Zentren und Unterkünfte zu öffnen?

Goldener Horst für den Kreistag in Lüchow-Dannenberg

Unser Heimatminister wäre stolz auf Sie! Der Landkreis Lüchow-Dannenberg zeichnet gern das Bild von sich als weltoffen, bunt, zupackend und kreativ – das Wendland eben. Es gibt den Kreistagsbeschluss vom Dezember 2017, sich offensiv dafür einzusetzen, mehr geflüchtete Menschen nach Lüchow-Dannenberg zu holen. Der Schein trügt! Geld für Flüchtlinge versickert in Millionenhöhe im allgemeinen Haushalt. … Weiterlesen

Bleiberecht statt Ausgrenzung und Illegalität

In Deutschland leben hunderttausende Menschen oft über Jahre in
existenzieller Unsicherheit, weil sie entweder lediglich über ein
prekäres oder über gar kein Aufenthaltsrecht verfügen. Diesen Zustand
der existenziellen Unsicherheit und Rechtlosigkeit gilt es zu beenden.

YOU CAN’T EVICT A MOVEMENT

Anlässlich der endgültigen Räumung der Refugees aus der besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in der Ohlauer Straße, Anfang 2018, die auf nur noch wenig Widerstand stieß im Vergleich zu den großen Protesten wenige Jahre vorher, haben wir einige Aktivist*innen aus der Bewegung interviewt.

Solidarity City Workshops im Rahmen des Recht auf Stadt Forums vom 17. bis 19. Mai 2019 in Hamburg

Auf dem RAS Forum in Hamburg wollen wir einen Erfahrungsaustausch zwischen den Initiativen verbinden mit einer Diskussion gemeinsam mit Aktivist*innen von Recht auf Stadt. Es ist geplant, zwei Workshops vorzubereiten. Gruppen und Personen, die sich vorstellen können, einen Input auf einem der Worhshops zu geben, melden sich bitte vbei info ät solidarity-city.eu. Den Call für … Weiterlesen

Pressemitteilung Initiative Solidarity City Freiburg | Konferenz am 29. Juni 2019 in Freiburg

Eine zweijährige Bilanz. Manifest für eine solidarische Stadt. Erstmals wurde im Januar 2017 bei einer sehr gut besuchten Veranstaltung in Freiburg die Idee einer Solidarity City/Sancutary City aufgegriffen. Ein kommunalpolitisches und zivilgesellschaftliches Projekt, das in den USA in den 80er Jahren als Antwort von Teilen der Bevölkerung auf die rigorose Migrationspolitik der US-Regierung entstanden ist. … Weiterlesen